Einquartierung
(Spielfilm, D/nicht abgedreht)

Texte aus den Jahren
1939 - 1945


Brief vom 1. Dezember 1939 aus Berlin
Ein Filmproduzent und sein Kollege erhalten einen gleichlautenden Brief über die Verschiebung des Filmes "Einquartierung". Aufgrund der Eskalierung des Krieges wurde der Film nie abgedreht. In einem Brief vom 2. Dezember 1939 wurde in Zusammenhang mit diesem Film erwähnt, dass Günther Lüders seine Einberufung bekommen hat. Man kann von daher davon ausgehen, dass Gunther Lüders für die Hauptrolle oder eine Hauptrolle in "Einquartierung" eingeplant war.
"Jetzt erfahre ich durch Herr von Reichmeister, dem entscheidenden Mann im Propagandaministerium, dass schon am 5.11.1939 ein Schreiben des Majors von Zeska vom O.K.W. an das Propagandaministerium abgegangen ist, in dem dieser nachdrücklich auf Verschiebung des völlig unzeitgemässen Militärlustspiels dringt bis der Krieg beendigt sei. Durch unverständliche Verschleppung im Propagandaministerium, gegen die ich mich energisch verwahrt habe, habe ich erst heute Kenntnis hiervon erhalten. Herr Assessor Lohmann rief ebenfalls an und leitete seine Worte damit ein: „Es tut mir leid, Herr von Lepel, dass Sie den Film „Einquartierung“ nicht herstellen können.“

< Zurück zur Übersicht